Zum Inhalt springen

Chronik

Woran der Medienjournalismus krankt

aus dem Dossier Kritik der Medienkritik

Zwischen Kollegenschelte, Eitelkeiten und dem Netz des eigenen Unternehmens ist und bleibt der Medienjournalismus eine schwierige Disziplin. Auch wenn das Internet eine ganz neue Welt eröffnet. Eine Bestandsaufnahme.

Die Grenzen der Politnovela

aus der Kolumne Hier ist Berlin!

In "dieser Wulff-Sache" geht es längst nicht mehr um die Verfehlungen eines Würdenträgers, sondern auch um das beschädigte Verhältnis zwischen Souverän und Politik. Eine schlechte Telenovela, die weitreichende Fehler der Medien offenbart.

Die Zukunft des Fernsehens ist das Nahsehen

aus dem Dossier Wozu noch Fernsehen?

Die große Stärke des Fernsehens bleibt das unmittelbare Erleben, und daran ändert sich nichts, weil online die Karten neu gemischt werden. Wenn die Fernsehmacher nicht drohten, die digitale Revolution zu verschlafen.

Ausgezappt

aus dem Dossier Wozu noch Fernsehen?

Im digitalen Zeitalter hat das Fernsehen, wie wir es kennen, keine Zukunft mehr. Das hat nicht nur Auswirkungen auf Gewohnheiten, die Quote und Programmschemata - sondern auf unsere Identität als Ganzes.

Die nostalgische Generation

aus dem Dossier Die Binärgesellschaft

Früher war alles besser, wollen uns Datenträgernostalgiker einreden. Sollen sie! Schlimm wird es erst, wenn die Lobhudelei zum Beispiel auf das Papier zu einer Schelte des Online-Journalismus verkommt.

Mundtot - Journalisten hinter Gittern

aus dem Dossier Krisen in den Medien

Noch immer sind weltweit mehr als 160 Journalisten laut Reporter ohne Grenzen in Haft. Wir haben die Statistik im Rahmen des VOCER Medialabs datenjournalistisch aufbereitet und zeigen die Schicksale der Berichterstatter.

"Wir kämpfen gegen das Vergessen"

aus dem Dossier Krisen in den Medien

Seit 26 Jahren kämpft Reporter ohne Grenzen für die globale Pressefreiheit, doch die Situation von Berichterstattern hat sich eher noch verschlechtert. Anja Viohl von der Menschenrechtsorganisation erklärt wieso und was jeder Einzelne für Journalisten in Not tun kann.

Mit dem Bobbycar über den Rubikon

aus der Kolumne Lütgert Live

Der Bundespräsident scheint die Sache aussitzen zu wollen, und Teile der Medien verspielen derweil ihren Kredit. Die Causa Wulff wird immer grotesker, ja, pervers sogar!

Die Welt besteht aus Teilen

aus dem Dossier Die Binärgesellschaft

Die digitale Kopie steckt in einem Dilemma: Einige rücken sie in dieselbe Ecke mit strafbarem Diebstahl, für andere ist das Teilen ganz normal - und sie lassen sich nicht einen, solange zwischen ihnen ein moralischer Graben verläuft.

Was macht eigentlich Julian Assange?

aus der Kolumne Linktipps vom Pazifik

SOPA, ein US-Gesetzesvorhaben mit schwerwiegenden Auswirkungen für die Internetfreiheit, ist das Aufregerthema digital orientierter Medien. Außerdem: ein bemerkenswertes Interview mit Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Nach oben