Zum Inhalt springen

Zweierlei Maß bei der Skandalisierung

Rupert Murdoch trägt die Verantwortung für eine beispiellose Verluderung des Journalismus – erregt in internationalen Medien aber deutlich weniger Zorn als Christian Wulff in den deutschen.

Was muss eigentlich noch alles passieren, bis der mutmaßlich mächtigste Medienmogul der Welt zurücktritt? Rupert Murdoch hat zwar kein öffentliches Amt inne wie Christian Wulff, der bisherige deutsche Bundespräsident, oder Philipp Hildebrand, bis vor kurzem Präsident der Schweizer Nationalbank.

Ob Murdoch rechtlich für den wohl größten Abhörskandal, in den je ein Medienunternehmen involviert war, zu belangen ist, sei dahingestellt. Dass er politisch und moralisch als Unternehmenslenker die Mitverantwortung dafür trägt, dass seine Journalisten illegal und systematisch über 6000 Telefone abgehört haben, steht außer Frage. Es geht nicht mehr um einzelne schwarze Schafe, die es in vielen grossen Redaktionen gibt.

Kriminelle Energie

Unter Murdochs Oberaufsicht ist eine Unternehmens-(Un-)Kultur entstanden, die auf bisher beispiellose Weise den Journalismus verludern ließ. Krasser wurde selten die Pressefreiheit missbraucht – und damit wohl auch gefährdet, weil solch kriminelle Energie natürlich Gegenreaktionen provoziert, um die Medien an die Kandare zu legen.

Nur: Wo bleiben die Medien, die Murdoch skandalisieren, wie sie es bei Wulff und vielen anderen Politikern und Wirtschaftsführern wochen- und monatelang aus eher nichtigen Anlässen – im Vergleich zu „Hackgate“ – getan haben? Wie kann Murdoch die Chuzpe haben, die Briten nun auch noch mit einer „Sun on Sunday“ (als Nachfolge-Skandalblatt für die vor Monaten von ihm eingestellte „News of the World“) beglücken zu wollen? Und weshalb hält sich die mediale Aufregung in Grenzen, wenn Murdoch sich dazu persönlich in London einquartiert, statt sich in Scham und Gram im hintersten Winkel Australiens zu verkriechen?

Mir scheint, die Medien skandalisieren mit zweierlei Maß. Es wäre an der Zeit, dass sie auch Murdoch ihre Muskeln zeigen – und nicht nur den Wulffs und Hildebrands dieser Welt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nach oben