Zum Inhalt springen

The Road to the Future

Woran Medien-Start-ups scheitern, wieso Macht Medienunternehmen arrogant macht und acht fundierte Thesen zur Zukunft. Das und mehr in neuen Linktipps vom Pazifik.

Wie wir nach vorne denken sollten – acht Thesen zur Zukunft

„Wollen wir Journalisten künftig bloß Infotainer sein – oder kundige Vermittler in einer immer komplexeren Welt? Stichwort Sicherheit, Verlässlichkeit, Unaufgeregtheit: Wenn wir doch ahnen, was Leser eigentlich von unseren Marken erwarten, wieso jagen wir dann billigen Klickimpulsen nach und befördern einen digitalen Analphabetismus?” Stefan Plöchinger, Online-Chefredakteur der „Süddeutschen Zeitung“, entwickelt in einem ausgeruhten, nicht auf schnelle Klicks optimierten Essay, Gedanken zur Zukunft des Journalismus. Den Beitrag hat er ursprünglich für das Jahrbuch des Bundesverbandes der Zeitungsverleger (BDZV) verfasst.

Die „Arroganz der Macht“ – Reporterlegende Charles Lewis über PRISM, die Zukunft des Journalismus, die Gier der Verlage und Soziale Netzwerke

Cherles Lewis, Reporterlegende und Gründer des Center for Public Integrity in Washington D.C., war einer der hochkarätigen Speaker beim diesjährigen Scoopcamp in Hamburg. Florian Blaschke von „t3n“ entlockte ihm unter anderem diese Antwort auf eine Frage nach den investigativen Rechercheleistungen von Zeitungsredaktionen: „Nur ein paar Dutzend tun das wirklich. Investigativer Journalismus ist teuer. Ich hoffe bloß, dass mehr Medienunternehmen – traditionelle „kommerzielle“ Medienunternehmen – beginnen zu begreifen, dass die Öffentlichkeit eine hohe Qualität fordert, einen Vor-Ort-Journalismus, der sich gegen die Mächtigen behauptet, der das öffentliche Interesse vertritt.“

A Postmortem For Flud Social Newsreader

„Techcrunch“ analysiert anhand des eingestellten Social News Reader „Flud“, woran viele (Medien-)Start-ups typischerweise scheitern. Einer davon: „As Paul Graham has famously said, one of the keys to building a successful startup isn’t necessarily having a brilliant idea, but to ‚make something that people actually want‘.“

Netflix Aside, Emmys Jury Honors 4 Interactive Digital Media Programs

„Mashable“ stellt die Gewinner der Creative Arts Emmys vor, darunter viele Youtube-Formate und Weiterentwicklungen klassischer TV-Sender. Prämiert wurde in den Kategorien Multiplatform Storytelling, Interactivität, Social TV Experience, User Experience und Visual Design. Erwartbarer Sieger bei den klassischen Emmys (der erste jemals für eine ausschließlich im Netz verfügbare Serie): „House of Cards“ (Netflix).


Diese Kolumne erscheint auf MedialDigital.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nach oben