Zum Inhalt springen

London 2012 – zwischen Faszination und Kritik

Nationale Perspektiven, Politisierung, Kommerz: Olympische Spiele haben die Journalisten, die sie abbilden sollen, schon immer vor große Herausforderungen gestellt. Das wird auch in London nicht anders sein.

Auch in London wird es wieder so sein: Bei der Eröffnungsfeier spazieren stundenlang Sportler ins Olympiastadion. Die Zuschauer applaudieren ausdauernd. Die Kleidung der Sportler unterscheidet sich, ebenso der Grad ihrer nach außen getragenen Begeisterung. Aber ansonsten: das immer gleiche Prozedere. Keine Abwechslung, keine Tempowechsel, nichts. Ein dramaturgischer Anachronismus, im  modernen Fernsehen ansonsten unvorstellbar. Wie viele Zuschauer sich so etwas anschauen? Milliarden. Wieder wird es so sein, das kein 100-Meter-Lauf, kein Schwimmwettbewerb an die Einschaltquoten der Eröffnungsfeier heranreicht.

Wie kann das sein? Natürlich: Der sogenannte „Einmarsch der Nationen“ wird umrahmt von einer aufwändigen Inszenierung. Das olympische Feuer wird entzündet, ein bis zuletzt geheim gehaltenes optisches Spektakel dient nicht zuletzt der Selbstdarstellung des Gastgeberlandes. Aber es muss noch etwas in dieser Veranstaltung stecken, das sich dramaturgisch nicht erschließen lässt. Etwas, das Fernsehzuschauer in aller Welt fasziniert. Nennen wir es „die olympische Idee“.

Wie definieren wir diese Idee? Eine klare Formel gibt es nicht. Doch in der Rhetorik von Sportlern und Funktionären erkennen wir wiederkehrende Elemente, die mit Olympia verbunden werden. Internationalität, Fairplay, politische Unabhängigkeit. Elemente, die nicht frei von Widersprüchen sind und die auch die Erwartungen an die TV-Berichterstattung kennzeichnen.

Internationale oder nationale Perspektive?

Die Olympischen Spiele sind ein Fest des Sports. Die Jugend der Welt trifft sich zum sportlichen Wettkampf. Eine Faszination von Olympia besteht in der Internationalität. Das wird die nationalen Radio- und Fernsehmacher aber nicht davon abhalten, auch in London vor allem dort live dabei zu sein, wo nationale Medaillen in Reichweite scheinen. Auch Print- und Onlineredakteure werden mehr über nationale Erfolge und Enttäuschungen berichten als über internationale Sportler. Ein Widerspruch? Ja, aber bereits angelegt in der Entstehungsgeschichte der Spiele.

Seit Beginn der olympischen Spiele der Neuzeit gibt es neben den völkerverbindenden Idealen auch eine große Präsenz nationaler Symbole. Denken wir nur an den schon erwähnten Einmarsch der Nationen oder an Siegerehrungen inklusive Nationalhymnen. Bis heute ist diese Vielschichtigkeit ein Balanceakt für die Berichterstatter. Ein Beispiel sind die jahrzehntelangen Kontroversen um den sogenannten „Medaillenspiegel“. Mal selbstverständlicher Bestandteil der Berichterstattung, dann als nationalistisch verpönt. Anschließend etwas zögerlich wieder ausgepackt, mittlerweile bei den meisten Berichterstattern wieder selbstverständlicher Bestandteil. Doch wer würde sich wundern, wenn die Diskussion bald von vorn begänne? Wie kann der Journalismus klar Position beziehen in der Berichterstattung über ein Ereignis, das selbst in seiner Ausrichtung in sich widersprüchlich ist?

Die ersten olympischen Spiele, die ich vor Ort für das ZDF journalistisch begleitet habe, waren die Sommerspiele in Atlanta 1996. Dort hat es mich noch negativ berührt, wie national fokussiert die „Host Broadcaster“ über die Wettkämpfe berichtet haben. Das „U-S-A, U-S-A!“ übertönte den Gedanken eines internationalen Sportfests. In den letzten 15 Jahren hat sich auch die Berichterstattung in Deutschland mehr und mehr auf „nationale Helden“ konzentriert. Davon gab es genug. All die Schumachers, Hannawalds und Ullrichs, die Sportereignisse zu Quotenhits gemacht haben. Die Überhöhung von Sportlern ist, wie viele Beispiele zeigen, problematisch. Für die Sportler selbst, die mit dem Erwartungsdruck oft schwer umgehen konnten. Für die Journalisten, weil sie auch Sportler glorifiziert haben, die später zu Dopingfällen wurden. Weniger Nähe, mehr Distanz – das muss die Konsequenz der letzten Jahre sein.

Was bedeutet das für London 2012? Spannende Wettbewerbe ohne deutsche Beteiligung sollten ihren Platz im Programm haben. Wenn wir uns unterscheiden wollen von den sehr national orientierten olympischen TV-Berichterstattern, muss unsere Tonlage auch weniger pathetisch sein und trotzdem natürlich Begeisterung an den Wettkampforten aufnehmen und vermitteln – Balanceakte für TV-Berichterstatter.

Gefahr durch Politisierung?

Häufig wird mit den olympischen Spielen der Anspruch politischer Unabhängigkeit verbunden, kombiniert mit dem Ideal der Völkerverständigung und einem etwas diffusen Friedensanspruch. Aber die olympische Historie hat gezeigt, dass die Politisierung des Sports zu existentiellen Krisen der olympischen Spiele geführt hat. Die propagandistische Instrumentalisierung der Spiele von 1936 durch die Nationalsozialisten gilt als warnendes Beispiel. Die „Boykottspiele“ von Moskau und Los Angeles führten ebenfalls zu einer tiefen Krise der olympischen Bewegung. Die Diskussionen um Peking 2008 haben gezeigt, dass die Frage, ob das Gastgeberland auch heute noch die Spiele zur propagandistischen Imageaufbesserung nutzen könnte, nach wie vor aktuell ist. Dies betrifft natürlich nicht nur Olympia, sondern auch andere sportliche Großereignisse, wie die Boykott-Diskussionen um die Fußball-Europameisterschafts-Spiele in der Ukraine gezeigt haben.

Natürlich können Sportjournalisten nicht in jedem politischen Thema zum Experten avancieren, aber sie haben oft genug bewiesen, dass sie mehr können als „1:0“-Berichterstattung. Sie sind in erster Linie Journalisten, die sich in Themen einarbeiten und sie für die Zuschauer übersetzen. Der Sport ist ein Mikrokosmos für viele Themen, die weit über Ereignisberichterstattung hinausgehen. Es gehört zu den Aufgaben der Reporter, auch politische Bezüge herstellen zu können, wenn dies gefragt ist. Natürlich im Team mit den Auslandskorrespondenten der Sender und in Ergänzung zu den politischen Formaten, die über die Hintergründe der Olympischen Spiele berichten.

Kommerz gegen olympische Ideale?

In den siebziger Jahren musste das IOC um die Fortsetzung der Olympischen Spiele fürchten. Nach dem finanziellen Fiasko für Montreal 1976, dessen Auswirkungen die ganze Region noch Jahrzehnte später belastet hat, fehlten dem IOC Bewerber für die weiteren Spiele. Niemand schien mehr Interesse an der Ausrichtung zu haben. Der insgesamt umstrittene IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch machte nach seinem Amtsantritt 1980 aus dem Pleite-Unternehmen IOC eine Gelddruckmaschine. Seitdem reißen sich Sponsoren um olympische Präsenz. Die olympischen Ringe wurden zu einem kommerziellen Markenprodukt. War das der Beginn einer olympischen Zeitenwende? Sicher, doch die Kommerzialisierung hat nicht erst mit Samaranch eingesetzt. Schon der im Nachhinein arg idealisierte Coubertin hat mit Beginn der Olympischen Spiele der Neuzeit geschickt Interessen miteinander verbunden, gegeneinander ausgespielt und war so etwas wie ein talentierter „Event-Manager“, der seine Idee zu verkaufen verstand.

Mittlerweile hat die Kommerzialisierung neue Dimensionen erreicht. Heute müssen sich Fernsehanstalten verpflichten, zu Beginn ihrer Übertragungen Spots mit den IOC-Sponsoren in ihrem Programm unterzubringen. Viel Geld ist im Spiel. Verlage und Rundfunkanstalten sind selbst um Auflage und Einschaltquoten bemüht. Die Olympischen Spiele sind ein Wirtschaftsfaktor. Mit allen damit verbundenen negativen Folgeerscheinungen. So scheinen die Korruptionsfälle im Umfeld der Vergabe von Olympischen Spielen nicht abzureißen.

In welchem Netzwerk von Interessen sich der Sport bewegt, muss uns Sportjournalisten immer bewusst sein. Nicht nur Sportler profitieren, wenn sie olympische Erfolge feiern. Es sind zum Beispiel auch Berater, Sponsoren, Sportartikelfirmen und Funktionäre nationaler und internationaler Verbände, die ein Interesse an positiver Berichterstattung haben. Die zukünftige finanzielle Unterstützung für eine Sportart hängt auch in Deutschland davon ab, wie erfolgreich ihre Athleten bei den Olympischen Spielen abgeschnitten haben. Allein diese Konstellation schafft Probleme. Hat wirklich jeder ein Interesse an einer unabhängigen Berichterstattung?

Besonders kritisch sehe ich in diesem Zusammenhang die Tendenz, dass Verbände wie zum Beispiel der DFB im Rahmen von Großereignissen mehr und mehr dazu übergehen, Interviews und Bilder in Eigenregie herzustellen und den Sendern anzubieten. Was wie eine Dienstleistung wirkt und im Einzelfall auch sinnvoll sein mag, kann im Krisenfall dazu führen, dass Sportjournalisten die kritische Nachfrage verwehrt bleibt.

Doping

Ein weiterer Kern der olympischen Idee ist der Gedanke des „Fairplay“. Ist diese Maxime noch zeitgemäß? Die Doping-Diskussionen der letzten Jahre haben zu Recht eine neue, kritischere Ära des Sportjournalismus eingeläutet. Keiner kann mehr naiv an dieses Thema herantreten. Das IOC ist in seiner Argumentation fein raus. Werden viele „Doping-Sünder“ erwischt, greifen die verschärften Kontrollen. Werden keine erwischt, hat das Kontrollsystem im Vorfeld so gut funktioniert, dass Doping nicht mehr möglich ist. Doch wer glaubt an dopingfreie Spiele?

Wir – Journalisten, Wissenschaftler, Sportler, Funktionäre, Zuschauer, Politiker, Sponsoren, etc. – sind uns nicht einig darüber, was wir vom Sport in dieser Gesellschaft erwarten. Soll er den Idealismus verkörpern, der in so vielen anderen Lebensbereichen abhanden gekommen ist? Sind wir bereit, uns von den Zeiten der hochgejubelten Weltrekorde zu verabschieden? Klingt „höher, schneller, weiter“ in den heutigen Zeiten nicht bedenklich nach Leistungsoptimierung um jeden Preis? Taugen Athleten heute noch zum Vorbild?

So werden sich viele, egal für welches Medium sie arbeiten, auch in London wieder unsicher sein darüber, wie sie außergewöhnliche Leistungen bewerten sollen. Mit Generalverdacht? Mit genereller Vorsicht? Mit ungeteilter Begeisterung, solange man dem Athleten nichts nachweisen kann?

Unser gesellschaftliches Verhältnis zum Sport muss neu definiert werden, genau wie die olympische Idee. Dabei sollten wir weder die Faszination noch die Glaubwürdigkeitsdefizite ausblenden. Es ist nicht leicht, zu den Fragen, die unser Verständnis vom Sport insgesamt betreffen, allgemeingültige Antworten zu formulieren. Aber in jedem Fall können wir misstrauisch sein gegenüber allen Funktionären, Verantwortlichen und Sportlern, die allzu überzeugt vorgeben, die Antworten bereits zu kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare

  1. Blautrutz sagt:

    „…Spannende Wettbewerbe ohne deutsche Beteiligung sollten ihren Platz im Programm haben. Wenn wir uns unterscheiden wollen von den sehr national orientierten olympischen TV-Berichterstattern, muss unsere Tonlage auch weniger pathetisch sein und trotzdem natürlich Begeisterung an den Wettkampforten aufnehmen und vermitteln – Balanceakte für TV-Berichterstatter….“
    Sehr geehrter Herr Steinbrecher, 
    Die Balanceakte für TV-Berichterstatter leider mal wieder nicht geschafft!! Die Medien – in diesem Fall ARD und ZDF – machen aus jedem deutschen Teilnehmer mindestens einen Medaillenkandidaten, egal, ob eine Chance auf eine Finalteilnahme besteht oder nicht und überlassen jeden Hauch von Kritik nach indiskutablen Leistungen den Ko-Kommentatoren wie z.B. Franziska van Almsick oder Christian Keller bei den Schwimmwettkämpfen. Ohne die Anmerkungen von Ex-Turner Ronny Ziesmer wären die Turnübertragungen die Totalkatastrophe.

    Da fahren drei Radfahrerinnen mit ca. eine Minute Vorsprung den verdienten Sieg im Olympischen Damenstraßenrennen unter sich aus und die deutsche Judith Arndt spurtet im Sprint der Verfolger auf Platz vier. Schade! Holzmedaille! Wäre da nicht mehr drin gewesen?, fragt ein scheinbar hirnloser Reporter. Die gute Frau war ohne Chance auf „mehr“, wenn man etwa eine Minute später ins Ziel kommt, sie hätte diese sportliche Einstellung auch lassen können und wäre dann vielleicht ca. Zwanzigste geworden…Hut ab, Judith Arndt! Dem Reporter wünschen wir die ganze Strecke auf dem Rad bei strömendem Regen – aber ohne Sattel! 

    Laut  Kommentator waren die deutschen Herren beim Mannschaftsfinale im Turnen „nur“ vier Punkte von der Bronzemedaille entfernt…das ist etwa soweit wie ich hier in Krefeld von London weg bin, werden im Turnen Entscheidungen doch im Zehntel- oder Hundertstelbereich gefällt. Völlig unnötige Dramaturgie bei sichtbarer Chancenlosigkeit auf die Bronzemedaille! 

    Und der deutsche Kugelstoßer holt mit persönlicher Bestleistung
    „nur“ Silber. Der olympische Gedanke ist tot, was zählt ist die Goldmedaille – zu Recht erwähnen Sie den fragwürdigen Wert des Medaillenspiegels, der sich ja nur nach den Goldmedaillen ausrichtet, aber nicht nach der Anzahl der Medaillen. Die „Exoten“, für die mit dem „Dabei sein“ ein Traum in Erfüllung geht und die in Vorläufen mit riesigen Abständen ausscheiden, zeigt das Fernsehen in einem Kurzblock irgendwann nach Mitternacht – Hauptsache, man hat drüber berichtet. 

    Aber es geht noch schlimmer: Die Funktionäre dieser „Spiele“ machen alles kaputt, was noch einen Hauch von Olympia hat. Die lassen eine Fechterin eine Stunde nach ihrer „Niederlage“ heulend mit einem Nervenzusammenbruch an der Planche stehen (ob man das mit Frau Heidemann auch gemacht hätte?), nachdem vorher die Logik der Mathematik und Zeitmessung mehrfach ad absurdum geführt wurde. Leider waren die Kommentare im Fernsehen genauso peinlich wie das Verhalten der Funktionäre in der Halle.

    Da liegt eine tausendstel Sekunde nach Schwimmen, Radfahren und Laufen am Ende im Damentriathlon zwischen der Ersten und der Zweiten und selbst das Zielfoto konnte keine sichere Auskunft geben. Da musste dann wohl der Brustumfang der Damen entscheiden. Auf die Idee, vielleicht zwei Goldmedaillen zu vergeben ist wohl keiner gekommen.

    Wir verdanken es wohl der guten Erziehung der deutschen Siebenkämpferin, dass sie im Interview nicht sagt, wie sie über Kampfrichter denkt, die zu blöd sind, eine Russin in hellblauer Bekleidung von einer Deutschen in schwarzer Bekleidung zu unterscheiden und die Deutsche erstmal disqualifizieren. Die Frau war selbst Stunden später im Studio noch fassungslos. Herr Delling fand Gott sei Dank einigermaßen sensible Worte …und dabei hatte die verantwortliche Kampfrichterin schon Brillengläser mit der Stärke eines Fernglases.

    Funktionäre, die jegliche Sensibilität, Achtung und Respekt vor den Sportlern – und dem Sport –  in einen einzigen großen Müllsack werfen! Auch hier nutzt das Medium Fernsehen seine Macht nicht, um dieses Event als das zu entlarven, was es ist. Ihre Sorge ist berechtigt: „Besonders kritisch sehe ich in diesem Zusammenhang die Tendenz, dass Verbände wie zum Beispiel der DFB im Rahmen von Großereignissen mehr und mehr dazu übergehen, Interviews und Bilder in Eigenregie herzustellen und den Sendern anzubieten. Was wie eine Dienstleistung wirkt und im Einzelfall auch sinnvoll sein mag, kann im Krisenfall dazu führen, dass Sportjournalisten die kritische Nachfrage verwehrt bleibt.“
    Doch der Krisenfall ist längst da! Und ein „sinnvoller“ Einzelfall fällt mir auch nicht ein. Vorproduzierte Bilder in einer Live-Übertragung sind Betrug! Wenn sich die öffentlich, rechtlichen Anstalten weiter so präsentieren wie in London, brauchen Verbände gar kein zusätzliches Bildmaterial anzubieten, die kritische Nachfrage ist genauso verschwunden wie die guten Vorsätze, mit denen „wir uns unterscheiden wollen von den sehr national orientierten olympischen TV-Berichterstattern.“Wirklich treffend sind – besonders zwischen den Zeilen – Ihre folgenden Anmerkungen: „In welchem Netzwerk von Interessen sich der Sport bewegt, muss uns Sportjournalisten immer bewusst sein. Nicht nur Sportler profitieren, wenn sie olympische Erfolge feiern. Es sind zum Beispiel auch Berater, Sponsoren, Sportartikelfirmen und Funktionäre nationaler und internationaler Verbände, die ein Interesse an positiver Berichterstattung haben. Die zukünftige finanzielle Unterstützung für eine Sportart hängt auch in Deutschland davon ab, wie erfolgreich ihre Athleten bei den Olympischen Spielen abgeschnitten haben. Allein diese Konstellation schafft Probleme. Hat wirklich jeder ein Interesse an einer unabhängigen Berichterstattung?“Nichts gegen die große Show ! Jedes Drama braucht seinen Regisseur und einen Höhepunkt! Man denke nur an den 100 Meter Lauf, der in weniger als zehn Sekunden vorbei ist – ohne die Medien-Show und die Berichterstattung drum herum vorher nicht denkbar! Wir leben mit den Medien, wir wollen diese Medien, wir brauchen Medien! Aber wahre Größe zeigt sich im Verzicht – in der Art der Berichterstattung, im Auslegen und Anwenden von Regeln, und auch für Sportler, die in der Lage wären, solche Entscheidungen durch kleine „große“ Gesten des Verzichts zu wirklichen Olympischen Momenten zu machen.Und so kommen wir dann doch noch in den Genuss eines wahren olympischen Moments: In der Neuauflage des Finals von Peking 2008 unterlag der deutsche Judoka Ole Bischof  dem Südkoreaner Kim Jae-Bum und verpasste sein zweites Olympia-Gold. Bischof stützte den weinenden Kim gefühlte Minuten lang nach dem Finale, um im anschließenden Interview seinen Gegner als Champion und Olympiasieger zu bezeichnen: „Ich freue mich über Silber. Kim hat verdient gewonnen, er ist ein Champion und verdienter Olympiasieger“, sagte Bischof zu einem angenehm schweigenden Moderator.Aber so ist das eben: Alle – Medien, Sportler, Funftionäre, ob korrupt oder nicht – sind Sklaven der Macht des Kommerz und des Geldes! Der Olympische Geist zählt weiter – leider nur mit einer anderen Wahrheit: Dabei sein ist alles…im globalen kommerziellen Netz der olympischen Abhängigkeiten.

Nach oben