Zum Inhalt springen

FAQ

Was ist VOCER?

VOCER ist ein neues Debattenportal für Medien- und Gesellschaftskritik. Es wird herausgegeben vom gemeinnützigen Verein für Medien- und Journalismuskritik e.V. (VfMJ), der sich für eine stärkere Vernetzung medienkritischer Stimmen im Netz und die journalistische Nachwuchsförderung engagiert.

Was bedeutet der Name VOCER?

VOCER (sprich: [ˈvoːkər]) ist ein Phantasiename, der seine Wurzeln im Lateinischen hat, weshalb VOCER auch mit einem k (wie Poker) ausgesprochen wird: Die Macher haben es von dem lateinischen Verb vocare abgeleitet, was so viel bedeutet wie rufen oder die Stimme erheben. Und genauso versteht sich VOCER: als medienkritische Stimme im Netz.

Wie denkt VOCER?

VOCER ist ein unabhängiges, unbestechliches und zuweilen unbequemes Debattenforum und zugleich Think Tank zur Medienkritik, das den digitalen Strukturwandel der Öffentlichkeit und die damit verbundenen sozialen Folgen analysiert. Seinem Slogan “Medien.Kritik.Debatte.” folgend, versteht sich VOCER als netzbasiertes Kursbuch für die Mediengesellschaft, das kontroverse Debatten über Medienqualität in Deutschland anstößt und begleitet.

Wer ist VOCER?

Hinter VOCER stehen die Redaktionsleiterinnen Annika Stenzel und Carolin Neumann sowie mehrere publizistisch aktive Herausgeber: Stephan Weichert (Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, Hamburg), Alexander von Streit (“Wired”-Chefredakteur), Leif Kramp (ZeMKI, Universität Bremen), Iris Ockenfels (NDR-Medienmagazin “Zapp”), Robert Bongen (Redakteur Innenpolitik NDR Fernsehen), Ulrike Langer (Medienjournalistin, Seattle/ USA), Johannes Kram (Marketingstratege, Autor) und Janko Tietz (Wirtschaftsredakteur, “Der Spiegel”).

Wer finanziert VOCER?

VOCER ist das erste journalistische Internet-Projekt in Deutschland, das ausschließlich über Stiftungsgelder und durch Spenden finanziert wird. Gefördert wird VOCER von mehreren großen Privatstiftungen sowie von der Bundeszentrale für Politische Bildung. Außerdem unterstützen private Spender den technischen und redaktionellen Betrieb der Website.

Warum ist VOCER anders?

VOCER finanziert sich nicht über Werbe- oder Verkaufserlöse, sondern über Spenden. Deshalb kann die Redaktion eine von wirtschaftlichen, medien- und verbandspolitischen Interessen unabhängige Berichterstattung über Medien leisten. Die kritische Beschäftigung mit der eigenen Branche betrachtet VOCER dabei als wichtigen Bestandteil zur Qualitätssicherung im Journalismus.

Welche Themen bearbeitet VOCER?

VOCER begleitet den aktuellen Medienumbruch und analysiert die damit verbundenen Folgen für die Gesellschaft. Die Digitalisierung hat neue Akteure, Räume und Konstellationen hervorgebracht, die auch die Medienkritik vor große Herausforderungen stellt. Als modernes Kursbuch für die Mediengesellschaft will VOCER daher kontroverse, meinungsstarke und durchaus philosophische Debatten über den digitalen Strukturwandel der Öffentlichkeit anregen.

Wie arbeitet VOCER?

VOCER gibt bewusst längeren journalistischen Formen Raum und Zeit: VOCER legt Wert auf Analyse und Meinung, Dialogbereitschaft und Nutzerorientierung, Internationalität und Vernetzung, aber vor allem auf hohe Ansprüche an die Qualität seiner Inhalte. Indem Texte, Bildstrecken und Videos in Themenschwerpunkten (Dossiers) gebündelt werden, schafft VOCER bewusst einen Kontrast zur kurzatmigen Medienwelt.

Wer arbeitet für VOCER?

VOCER ist ein Portal für Medienkritik, in dem namhafte Autoren aus Journalismus und Medienpolitik, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Kunst und Kultur zu Wort kommen, die den aktuellen Medienwandel reflektieren und kommentieren.

Was ist das VOCER Innovation Medialab?

Das Medialab ist ein Stipendienprogramm für Nachwuchsjournalistinnen und ‐journalisten, die sich mit Innovationen im Medienbereich befassen wollen. Die nächste Bewerbungsphase findet voraussichtlich im Frühjahr 2014 statt.

Wie erreiche ich VOCER?

User können bei VOCER kommentieren. Aus rechtlichen Gründen werden Kommentare jedoch erst veröffentlicht, wenn die Redaktion sie geprüft hat. Die Redaktion von VOCER ist über ein “Kontakt”-Formular erreichbar. Sie finden uns auch auf Facebook, Twitter und Google+. Wenn Sie VOCER fördern wollen, erreichen Sie uns am besten über unsere Spendenseite, auf der Sie per Flattr, Paypal oder regulärer Banküberweisung spenden können.

Wie steht VOCER zum Leistunggschutzrecht?

Der Verein für Medien- und Journalismuskritik (VfMJ e.V.), der VOCER herausgibt und das VOCER Innovation Medialab verantwortet, verzichtet auf Ansprüche im Rahmen des sogenannten Leistunggsschutzrechts für Presseverleger (LSR). Wir gestatten weiterhin Verlinkung von Überschriften und Snippets, zum Beispiel durch Aggregatoren wie Rivva. Nicht erlaubt ist die Nutzung von Textausschnitten, die deutlich über das im Rahmen des Zitatrechts Erlaubte hinaus gehen, sowie die Übernahme ganzer Texte, sofern diese nicht unter einer CC-Lizenz stehen.

Nach oben