Zum Inhalt springen

Das Lokale muss besser werden

Der Lokaljournalismus muss sich in vielen Bereichen verändern, um zukunftsfähig zu sein. Dafür muss vor allem die Nähe zum Establishment schwinden.

Die Krise des Lokaljournalismus‘ hat nichts mit dem Internet zu tun. Diese Krise manifestierte sich schon mit Auflagenverlusten, als viele Journalisten das Internet noch für eine Handelskette in der DDR hielten.

Geblendet vom wirtschaftlichen Erfolg hatten die Verlage schon ab Ende der 80er Jahre versäumt, das Produkt Lokalzeitung weiterzuentwickeln. So bilden wir heute in unseren Zeitungen eine Gesellschaft ab, die nur noch die älteren Menschen repräsentiert – also solche, die in den 1940er, 50er und 60er Jahren aufgewachsen sind. Dass sich jüngere Leute viele Jahre nur in geringem Maße für unsere Themen interessiert hatten, haben wir sträflicherweise ignoriert. Jetzt hat uns diese Vernachlässigung eingeholt.

Dass die Krise heute existenzgefährdend ist, ist natürlich sehr wohl eine Folge der digitalen Revolution. Waren wir Lokalzeitungsmacher früher die Könige, weil niemand bei der Verbreitung von Neuigkeiten an uns vorbei kam – wir hatten Macht und Meinungshoheit – so sind wie heute nur noch ein Spieler unter vielen. Und je schlechter eine Lokalzeitung arbeitet, umso größer werden die Marktnischen für neue digitale Angebote wie für lokale Blogs.

„Schlecht arbeiten“ meint, dass es sich die Lokaljournalisten kommod gemacht haben. Sie fühlen sich geschmeichelt, Teil des Establishments zu sein, gehen bei den örtlichen Würdenträgern ein und aus. Sie schreiben in Behördensprache, verlassen die Redaktion möglichst nicht, halten Recherche für überflüssigen Schnickschnack und wollen auch mit dem gemeinen Leser möglichst wenig zu tun haben. Oder wie mir im Volontariat ein Redakteurskollege sagte: „Der Leser ist eine Sau, der frisst alles.“

Das gibt’s nicht mehr, mag man meinen. Doch: Das gibt es immer noch. Solche Kollegen finden sich in jeder Redaktion. Und: Sie sind kaum zu knacken.

Daraus leitet sich meine erste aus insgesamt zehn Forderungen für den Journalismus ab:

1. Journalisten – gerade im Lokalen – müssen viel selbstbewusster werden!

Diese Forderung klingt zunächst wie ein Widerspruch zu dem zuvor Gesagten, sie ist es aber nicht. Wenn Journalisten Teil des Systems werden, dann ist das ein Symptom der Schwäche und keine Frage von Selbstbewusstsein. Selbstbewusstsein, wie ich es meine, ist für mich eine der wichtigsten oder gar die wichtigste Voraussetzung, um im lokalen Metier wieder in die Erfolgsspur zu finden.

Gerade wir Lokaljournalisten müssen uns wieder viel stärker mit unserer eigentlichen Rolle auseinandersetzen. Uns muss klar werden, dass wir eben gerade nicht Teil des Systems sind. Dass wir den Oberbürgermeister von mir aus duzen können, aber auf keinen Fall dessen Freund sind.

In meiner Redaktion in Bayreuth führen wir diese Diskussionen – wenn auch bestimmt noch nicht oft genug. Und entsprechend hat sich auch das Selbstverständnis vieler Kollegen geändert. Die Reporter wissen, dass sie nicht nur ein Recht auf eine eigene Meinung haben, sondern dass sie dies auch ausüben sollen und dass sie dabei immer die Rückendeckung der Redaktionsleitung haben.

Das mögen natürlich nicht alle in Bayreuth, gerade die lokalen Honoratioren nicht. Aber in gleichem Maße, wie die Stadtoberen uns Lokaljournalisten nicht mehr als Teil ihres Systems betrachten, gewinnen wir bei unseren eigentlichen Lesern, den Bürgern, der überwiegenden Mehrzahl unserer Kunden also, an Glaubwürdigkeit zurück.

Analog ließe sich an dieser Stelle auch von einem Gefühl für die eigene Rolle reden, von den Privilegien, die wir Journalisten haben, die nicht nur Rechte beinhalten, sondern auch Pflichten – darunter vor allem die, unabhängig und unbestechlich zu sein.

2. Mitreißend schreiben!

Wenn ich Lokalzeitungen lese, dann bin ich immer wieder irritiert von der Teilnahmslosigkeit der Texte, von dem nachrichtlichen Stil, von der reinen Informationsübermittlung. Von einer Sprache, die nicht haften bleibt, weil ihr zum Beispiel die Bilder fehlen.

Natürlich ist die strikte Trennung zwischen Bericht und Kommentar notwendig. Allerdings halte ich nichts davon, diesen Grundsatz bei jeder Gelegenheit und bei allen Themen und Texten sklavisch zu befolgen. Gönnen wir Lokaljournalisten uns doch mal nicht nur Streuselkuchen, sondern Buttercremetorte. Es macht doch Spaß, auch mal Gefühl einzubringen in einen Text, Begeisterung zu transportieren oder auch Ekel. Seien wir doch so mutig und stellen uns damit auch der Kritik der Leser. Ob diese den Artikel schätzen oder ablehnen, ist zunächst zweitrangig. Denn in jedem Fall setzen sie sich mit dem Text auseinander. Und das ist doch viel besser als die Gleichgültigkeit, die bis heute viele journalistische Produkte – lokal wie überregional – durchzieht und von den Lesern auch genau so wahrgenommen wird.

3. Wir müssen wieder Themen setzen!

Nicht die Politiker, nicht die Vereinsmenschen und schon gar nicht irgendwelche Interessenvertreter – wir Lokaljournalisten müssen in unserem Verbreitungsgebiet die Themen setzen. Dazu gehört natürlich, dass wir uns, so weit es sinnvoll ist, vom Terminjournalismus verabschieden.

Lokaljournalisten sind längst nicht mehr die Chronisten, die, auch im Hinblick auf die Nachwelt, festhalten müssen, was alles passiert. Das können inzwischen andere viel besser: Vereine auf ihren Internetseiten, Verbände mit Presseabteilungen, das Rathaus mit seinem wöchentlichen Newsletter. Stattdessen ist es unser Job geworden, einzuordnen, unseren Lesern zu sagen, was wichtig für sie ist.

In Bayreuth habe ich erfahren, dass das Agenda-Setting in der Stadt noch ganz gut zu machen ist – in der Peripherie, in ländlichen Gemeinden, allerdings ein Höllenjob sein kann.

Kürzlich kündigte der Bürgermeister einer kleinen Gemeinden das Abo unserer Zeitung. Nicht still und leise, nein, er ließ von seiner Kündigung auch alle 32 Bürgermeisterkollegen und die paar tausend Bürger seiner Gemeinde wissen. In einem ellenlangen Schreiben kritisiert er eine Reihe von Texten, in denen die Redaktion genau das von mir Geforderte umgesetzt, nämlich Themen gesetzt hatte. Und er rügt uns, weil wir über die Bürgerversammlung in seiner Gemeinde nur 65 Zeilen gebracht hatten und über den Neujahrsempfang in seiner Gemeinde gar nur 24 Zeilen.

Eine Porträtreihe über Menschen in Bayreuth halte er für Platzverschwendung, und dass wir an spannenden Themen dranbleiben, etwa dem heiß diskutierten Neubau einer Therme in Fichtelberg, hatte ihn geärgert: „Man kann es nicht mehr hören bzw. lesen“, ließ er uns wissen.

Das ist die Meinung eines Bürgermeisters, wohlgemerkt. Eines Mannes, der es für einen grundlegenden Fehler hält, dass wir als Lokalzeitung nicht mehr überwiegend auf die Themenvorgaben aus den Rathäusern setzen. Denn, so wörtlich, „das Volk ist nicht dumm, sondern unwissend“.

Es wird Zeit, daran etwas zu ändern. Wir müssen unseren Lesern stärker als bisher Orientierung geben. Indem wir zum Beispiel die für die Bürger wichtigen Themen selber besetzen und in aller Tiefe recherchieren. Wir müssen für Orientierung aber auch durch Meinungsbeiträge sorgen, durch Bewertung.

4. Haltung zeigen!

Viele Kommentare in Lokalzeitungen sind Sowohl-als-auch-Kommentare. Ausgewogen, nicht zu unfreundlich, fern davon, eine wirkliche Meinung zu setzen. Diese Kommentare sind das Papier nicht wert. Denn was habe ich als Leser davon? Was bringt mir ein solcher nichtssagender Kommentar? Welche Art von Orientierung kann er mir geben? Richtig: Keine.

Dass es an Haltung fehlt, ist eine der von den Lesern am meisten geäußerten Kritiken an Zeitungen. Sie wollen keine Zeitungen, die beliebig sind. Zu Recht, finde ich. Gerade wir Lokaljournalisten müssen dorthin gehen, wo es weh tut. Wir müssen Stachel im Fleisch sein.

Natürlich weiß jeder Lokaljournalist, dass es zehn Mal leichter ist den Rücktritt der Bundeskanzlerin zu fordern als den des eigenen Oberbürgermeisters. Und trotzdem gibt es keinen Grund, dies nicht zu tun – wenn es dafür nachvollziehbare Gründe gibt. Und der Effekt ist nicht etwa, dass der Journalist geschnitten und angefeindet wird – gut, das kommt auch vor – nein, er erschließt sich Quellen, die vorher verschlossen waren.

Haltung lohnt sich, weil wir damit in den Augen unserer Leser an Größe gewinnen.

5. Sich Zeit nehmen!

Unter der steigenden Arbeitsverdichtung in vielen Lokalredaktionen, die dazu noch mit weniger Leuten auskommen müssen, versuchen die Kollegen, einfach abzuarbeiten, was reinkommt. Das Mögliche zu erledigen. Die Pflicht.

Ich halte das für falsch. Wir müssen in den Redaktionen immer wieder diskutieren, was wir tun und wie wir es tun. Und wir brauchen Konzepte gegen die Übermacht der Pflicht. Ich glaube, das meiste, was wir als Pflicht betrachten, ist längst keine mehr. Und schlimmer noch – die Leser merken ja, wie wir in diesem Alltagskram ertrinken. Da macht Zeitunglesen genauso wenig Spaß wie Zeitungmachen. Und das ist fatal. Denn es hindert uns daran, den Leser auch mal zu überraschen, mit auch mal ganz abseitigen Geschichten und Herangehensweisen.

Ich plädiere deshalb dafür, Freiräume zu schaffen und die Seele der Zeitung immer wieder aufs Neue zu formulieren oder wenigstens zu entdecken.

6. Geschichten erzählen!

Diese Forderung mag zunächst selbstverständlich klingen, handelt es sich dabei doch um eine journalistische Grundqualität – fast ein halbes Jahrhundert nach Glotz/Langenbuchners „Der missachtete Leser“. Aber noch immer bestehen viele Lokalblätter aus Nachrichten, obwohl sie auch im Lokalen vielfach hinfällig sind. Die Leser wissen längst Bescheid, was am Vortag passiert ist – im günstigsten Fall vom eigenen Internetauftritt.

Anstatt weiterhin Nachrichten hoch zu priorisieren, muss die gedruckte Zeitung Mehrwerte bieten, ihre Langsamkeit als Qualität entwickeln und die gewonnene Zeit nutzen, um Hintergründe aufzuzeigen, Konsequenzen eines Vorgangs, Lebenshilfe und Nutzwertiges.

Das ist tatsächlich ein Allgemeinplatz, aber es hält sich bislang kaum jemand an diese Binse. Noch immer hat die blanke Nachricht in den Lokalzeitungen einen Stellenwert, der den Wünschen der Leser überhaupt nicht entspricht.

7. Verzichten lernen!

Ich möchte noch einmal den Punkt der Pflicht und Kür aufgreifen. In Bayreuth sind wir in dieser Hinsicht konsequent: Seit Herbst 2011 findet in der Tageszeitung keine Vereinsberichterstattung mehr statt. Stattdessen bringen wir einmal in der Woche die Beilage „Mein Verein“. Sie erscheint im Halbformat, hat bis zu 64 Seiten, ist zur Hälfte gefüllt mit Texten, die die Vereine selber liefern, und zur anderen Hälfte besteht sie aus Texten der treuen alten freien Mitarbeiter. Null-Acht-Fünfzehn-Material, Friede-Freude-Eierkuchen-Texte für eine kleine, aber lautstarke Minderheit.

Der Clou dabei: Diese Beilage ist nicht redigiert, die Texte erscheinen, wie die Vereine und die freien Mitarbeiter sie liefern. Der überraschende Effekt: Die Vereine mögen das, nicht zuletzt mögen sie auch, dass wir die Texte über sie nicht mehr journalistisch bearbeiten. Und mir standen auf einen Schlag ungefähr ein Fünftel der Redakteure zusätzlich zur Verfügung, als Reporter, um Geschichten zu recherchieren (auch über Vereine) – all jene Kollegen, die vorher versucht hatten, tagein tagaus aus sehr schlechten Texten schlechte zu redigieren.

Ich will nicht verschweigen, dass es bis heute Kritiker von „Mein Verein“ gibt. Es sind meistens Bürgermeister und Vereinsvorsitzende, jene Menschen also, die früher immer flankierend auf Ehrungsfotos in die Zeitung kamen.

Dies ist nur ein Beispiel für Pflicht, die keine Pflicht ist. Viele Dinge in der Lokalzeitung sind inzwischen verzichtbar, oder man kann sie anders darstellen. Man muss es nur probieren und bereit sein, sich mit protestierenden Lesern auseinanderzusetzen.

8. Journalisten, auch Lokaljournalisten, müssen viel stärker zur Marke werden!

Journalisten müssen aus dem Hintergrund vortreten. Sie müssen sich den Lesern stellen. Das wollen viele Kollegen nicht. Für die ist es schon ein Kulturbruch, wenn ihr Porträtbild zum Kommentar gestellt wird.

Aus eigener Erfahrung kann ich jedoch sagen, dass die Leser es goutieren, wenn ihre Journalisten nach außen stärker auftreten. Unser Chefreporter in Bayreuth, Otto Lapp, ist ein Trüffelschwein, wie es sich jeder Chefredakteur wünschen sollte. In der Affäre Mollath spracht er als einziger mit dessen Ex-Frau. In Sachen Peggy hat er jetzt einen Verdächtigen geortet. Und und und.

Lapps Texte sind auf unserer Webseite grundsätzlich Paid Content. Die Leser sehen seinen Namen und wissen, da gibt es eine interessante Geschichte, und darum kaufen sie die Texte. Das ist Markenbildung, die sich unmittelbar bemerkbar macht und von der es in Zukunft mehr braucht.

9. Den Leser ernst nehmen!

Eine weitere Binsenweisheit, jedoch ebenfalls eine, die viel zu oft missachtet wird. Kommen wir wirklich mit unseren Lesern in Kontakt? Wissen wir, was unsere Kunden wollen? Ich glaube, zumindest wir in Bayreuth haben da noch viel Nachholbedarf, auch wenn wir inzwischen jeden Tag intensive virtuelle Diskussionen mit unseren 9.500 Facebook-Freunden führen. Auch wenn wir aus den sozialen Medien neue Themen generieren und mit Infos versorgt werden. Auch wenn wir Podiumsdiskussionen veranstalten, im Wahlkampf ein Wahlmobil in die Dörfer geschickt haben und ständig ansprechbar sind.

Ich glaube, das reicht alles noch lange nicht aus. Wir müssen den Lesern viel stärkeren Einblick und auch Mitwirkungsmöglichkeiten geben in die Abläufe in der Redaktion. Wir müssen die Leser zum Teil des Produkts machen.

Nur eine, wie ich finde, sehr gute Idee dazu. Sie wurde vor Jahren bei der Braunschweiger Zeitung entwickelt, die sich inzwischen auch Bürgerzeitung nennt. Dort finden regelmäßig Interviews mit Ministern und anderen Würdenträgern statt, die von Lesern geführt werden. Zum Beispiel interviewt dort der niedergelassene Anwalt und der pensionierte Gerichtspräsident den Justizminister. Der redaktionelle Aufwand dafür ist extrem hoch, es muss ja lesbar werden, aber er lohnt sich.

Ich bin jedenfalls überzeugt, dass wir die meisten Innovationen in den nächsten Jahren bei der Beteiligung der Leser haben werden. Ich möchte allerdings einschränkend unterstreichen, dass ich kein Freund von Bürgerjournalismus bin. Im Gegenteil, wir Journalisten, wir Profis publizieren.

Ganz zum Schluss: Die wichigste Forderung, die, nicht erfüllt, alles hier Gesagte obsolet macht. Es ist ein Appell an die Verleger, an die Geschäftsführer:

10. Lassen Sie uns leben, lassen Sie uns unsere Arbeit machen!

Nehmen Sie uns nicht in diesem extrem komplizierten Change-Prozess – in dem wir das Alte achten und das Neu entwickeln müssen – unsere Kräfte, indem Sie die Redaktionen immer weiter ausdünnen. Je mehr Relevanz wir durch sinkende redaktionelle Qualität verlieren, umso schneller machen wir uns als Zeitungen überflüssig.

Journalismus, oder speziell Lokaljournalismus, ist kein Geschäft, wie die Produktion von Konservendosen. Journalismus ist etwas ganz Spezielles und ganz nebenbei der Lebensnerv der Demokratie. Das müssen die Verlage in dieser Durststrecke respektieren und mit klugen Konzepten das Kernprodukt Journalismus weiterentwickeln.

Der Schweizer Kollege Constantin Seibt schrieb vor kurzem auf seinem Blog „Deadline“ darüber: „Was aussieht wie ein natürlicher Tod, war Mord. Hauptsächlich dadurch, dass das Management einer Zeitung in Krisenzeiten zwar spart, aber nicht ein neues Produkt denkt. Eines, das zu den Ressourcen passt. Sondern trickst. Plötzlich haben alle möglichen Leute doppelte Funktionen, komplexe Titel, weitere Aufgaben. Der ganze Laden läuft heiß. Das Organigramm wirkt dann wie ein Mensch mit zu kleiner Bettdecke: Sobald ein Körperteil bedeckt ist, liegt ein anderer nackt.“

Hoffen wir, dass auch in Zukunft im Lokaljournalismus die Bettdecke wieder groß genug sein wird.


Dieser Text basiert auf dem Vortrag „Die Zukunft der Medien – Herausforderungen und Innovationen“ von Joachim Braun, den er zur 2. Medienfachtagung des Instituts für Journalistik der Universität der Bundeswehr München am 15. Mai 2014 gehalten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentare

  1. […] Frage ist, was man da machen kann. Joachim Braun hat hier viele Dinge aufgeschrieben, die alle eigentlich selbstverständlich sein sollten. Ich glaube, es […]

  2. […] 27.5. Das Lokale muss besser werden (Vocer) […]

  3. […] Je länger die Serie läuft (übrigens bespielt auch online, auf Facebook, Twitter, google+ und zum ersten Mal sogar auf Instagram), desto intensiver wird der Austausch. Es finden sich weitere Leserreporter, die ihn auf neue Aspekte aufmerksam machen, sich teilweise als zitierfähige Experten erweisen oder welche vermitteln können. Leserreporter, das weiß der Journalist aus der guten Medienwelt, müssen nämlich nicht zwingend selbst schreiben oder fotografieren, um Leserreporter zu sein. Sie haben die Tugenden von Reportern: Sie sind neugierig, laufen mit weit offenen Augen und Ohren durch ihren Ort und wissen, dass aus jedem Gespräch eine Geschichte für die Zeitung werden kann. Ihr Job ist es, diese Geschichten aufzusammeln – und sie dem Redakteur zu übergeben. Früher hätte man sie vielleicht Informanten genannt. Oder Trüffelschweine. Heute heißen sie Leserreporter. Sie bereichern mit ihren Tipps die Serie, erweitern sie um neue Aspekte der Recherche und sorgen so dafür, dass die Zeitung plötzlich wieder aufmerksam gelesen wird. Weil sie nämlich viel mehr bietet als bloß neue formulierte Nachrichten der Tagesschau vom Vorabend und lieblos hingerotzte, schlecht recherchierte Lokalberichte ohne Pep und Leidenschaft (wie das zu ändern ist). […]

  4. Ulrich Oertel sagt:

    Sehr geehrter Herr Braun,

    natürlich wissen wir in Fachkreisen um Ihr Engagement für den Lokaljournalismus, und das ist verdienstvoll.
    Nur fehlen mir Ihre Gedanken und Vorschläge, wie sich hierzulande Journalisten vor allem natürlich Lokal- und Regionaljournalisten so stellen lassen, dass sie bei allen Anforderungen mit gebührendem Zeitaufwand für Recherchen und materiell unabhängig auch tatsächlich ihre vielseitigen Aufgaben erfüllen können.
    Wenn sich u. a. in Thüringen Journalisten beklagen, die sich längst einen guten Ruf erstritten haben und von Haus aus ihr Handwerk recht gut verstehen, sie hätten kaum Zeit für gute Recherche, ist mir das ebenso bemerkenswert wie die Klage der jungen Kollegen, zu welchen Konditionen siw Beiträge los werden oder gar eine Anstellung erhalten. Da würden – so versichern sie glaubhaft – Gehälter gezahlt, die schwerlich reichen, sowohl ihre Familie zu ernähren als auch kontinuierlich Zeit und Geld in eine angemessene Weiterbildung zu investieren. Dann werden in einer namhaften Thüringer Redaktion offnsichtlich ausgewiesene Fachjournalisten für Politik, Sport, Feuilleton oder Wirtschaft kurzerhand in Lokalredaktionen gesteckt und Lokalredakteure mit spezifischen Wirtschafts- und Kultur- oder Sportthemen betraut. Angeblich soll dieses „Baumchen wechsel Dich“ die Qualität heben. Nur spüren die Leser nichts davon.
    Gerade in Zeiten, in denen der Werbekuchen trocken schmeckt, erscheint mir solche Praxis nicht gerade hilfreich, noch weniger ermutigend.
    Naja , schließlich die besseren Pennäleraufsätze von so genannten Leser-Reportern, da schweigt ohnehin des Sängers Höflichkeit. Mit geldwertem Journalismus hat das schon gar nichts zu tun, und die Abo-Rückgänge sprechen doch auch eine eigene Sprache – oder?

    Ihre Haltung würde mich da schon interessieren, zumal ich Sie ja auch persönlich erleben durfte, im vergangenen Jahr zum Süddeutschen Journalistentag in Mainz.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrich Oertel

    • Lieber Herr Oertel,

      ich kann leider über die Situation in Thüringen nichts sagen, weil ich sie schlicht nicht kenne. Aber natürlich ist mir klar, dass journalistische Qualität auch Ressorcen braucht. Ich habe dies in meinem Aufsatz deshalb auch betont.

      Den in vielen Verlagshäuser vorherrschenden Glauben, durch Sparen ließe sich die Krise bewältigen, halte ich für falsch. Denn hier geht es nicht um eine Krise, hier geht es darum, dass wir uns komplett neu erfinden müssen und gemeinsam neue Geschäftsfelder entwickeln müssen, um nicht unterzugehen.

      Aber es hilft uns (Journalisten) auch nichts, immer nur mit dem Finger auf die anderen zu zeigen – die Geschäftsführer, die Vermarkter, die Vertriebler – und zu fordern, dass die etwas verändern. Denn tatsächlich ist der Veränderungswille in den Redaktionen nicht gerade stark ausgeprägt. Viele Kollegen glauben noch, es geht bestimmt noch mit den Zeitungen eine Zeitlang gut (wenigstens, bis sie das Rentenalter erreicht haben). Manche dieser Kollegen sind auch quasi unkündbar, weil schon so lang dabei. Und diese Leute wollen dann auch noch das Tempo bestimmen? Wie furchtbar.

      Jeder Einzelne von uns muss die Herausforderung zur Veränderung annehmen und sich beteiligen -das war es, was ich mit meinem Text sagen wollte. Gründe, die uns daran hindern, finden wir immer. Schlechte Vorgesetzte gibt’s auch genug. Aber: Was hilft uns das am Ende?

  5. Dieser Beitrag sollte jedem Chefredakteur und Verleger, die eine Regionalzeitung mit Lokalausgaben zu verantworten haben, persönlich zugeschickt werden. Die Analyse und die daraus abgeleiteten Forderungen sind korrekt und zwingend. Wer, wie die hiesige, monopolistische Rhein-Zeitung z.B. ihre Lokalredaktionen in die Zentrale gelegt hat, Langeweile verbreitet, gräbt sich sein Grab selbst.

  6. Ich muss mich korrigieren: Die Rhein-Zeitung hat offenbar nicht alle Lokalredaktionen nach Koblenz in die Zentrale verlegt, aber die der Region Andernach auf jeden Fall. Und das merkt man dann halt.

  7. Ja, das sollten sie.

    Bei vielen lokalen „Klatschblättern“ fehlt vollkommen die Liebe. Es wird von belanglosen „Katastrophengeschichten“ aus dem nächsten Dorf berichtet und die Seriösität bleibt oft auf der Strecke.

  8. Bis dahin, Punkt 3, schaffte ich’s: „Stattdessen ist es unser Job geworden, einzuordnen, unseren Lesern zu sagen, was wichtig für sie ist.“ Der Satz bot mir einen guten Grund, die Lektüre aufzugeben. Ich finde, der Satz trieft vor – wir sind die Besten. Die neuerdings überall aus dem Boden sprießenden Zehn Gebote, der jammenden Presse, schlagen mir aufs Gemüt. Es reicht doch die nüchterne Beschreibung von Michael Hallers ‚Brauchen wir Zeitung‘, wenn auch er mit zehn Vorschlägen droht.

    Zustimmen mag ich Ihrer Ansicht, dass sich Journalisten von den lokalen politischen Größen trennen müssen. Jede Woche kann ich beobachten, wie sich unsere Lokalredaktion an den Bürgermeister verkauft, dessen Meinung als ihre eigene Meinung verkauft. Der Erfolg dieser nuttigen Schreiberlinge, die Abozahlen bewegen sich nur noch im mittleren dreistelligen Bereich, einst im Vierstelligen.

    Sie sehen es richtig, solche käuflichen Journalisten schaffen Nischen für Blogs mit lokalen Inhalten. Der Schreiber besetzte vor Jahren eine Nische, die von den Lokalen geschaffen wurde, weil sie zum Organ der Bürgermeister und Verwaltungen unserer Gegend wurden und ob des vor Stolz platzen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ein Blogger, der nicht mit einem Journalisten verwechselt werden möchte.

  9. Sehr schön Herr Braun was Sie da zu Papier bringen. Was mir in Ihren nachdenkenswerten Überlegungen fehlt sind „die guten alten Freien“, wie Sie sie genannt habe. Meist dann im Einsatz, wenn der fest Angestellte sein wohlverdientes Wochenende hat. Aber auch in der Woche beliebig einsetzbar, klotzen sie wie ich für ein fast sittenwidriges Honorar (7,50 Euro fürs Foto und 12 Cent für die Zeile) Brutto natürlich. Das dabei schon mal die Wut hochkommt, ist für das Produkt Zeitung und deren Leser bestimmt nicht förderlich. Mit freundlichen Grüßen
    Siegfried Gerdau

  10. Dieter Kühmichel m.a. sagt:

    Guten Tag,
    gerade eben habe ich Ihren Artikel 10 Voraussetzungen für einen guten Lokaljournalismus gelesen. Ich kann Ihnen nur zustimmen. Hier bei uns gibt es das Weilburger Tageblatt.
    Ich habe schon einige Male überlegt, dieses Blatt zu kündigen. Nichts, von dem aus Ihrer Rede ist darin zu erkennen. Viele Abo- Leser sind mit der Zeitung nicht mehr einverstanden.
    Die Leser haben nicht mehr das Gefühl, mitgenommen zu werden, ein Teil der Zeitung zu sein.
    Ich schreibe gerne Leserbriefe und ich habe zwischenzeitlich eine Leserschaft von einigen Hundert, die in meinem privaten Verteiler sind. Sie stimmen mir in meiner Auseinandersetzung mit lokalen Themen zu und sprechen immer die verständliche Sprache an.
    Was macht die Zeitung? Nur wenige meiner geschriebenen Leserbriefe werden oft nicht zeitnah veröffentlicht. Viele wandern in den großen Papierkorb.
    Ich werde dem Herausgeber der Wetzlarer Zeitung, Dr. Röndigs, Ihren Artikel schicken.
    Eine Reaktion erwarte ich nicht.

    Mit freundlichen grüßen
    Dieter Kühmichel m.a.

Nach oben